Mittwoch, 10. Juni 2009

Nein du musst nicht lachen, ist schon okay

Ich hab da ein weiteres Buch von Eckhardt Tolle gekauft und stell dir vor, seither kann ich an dich denken ohne gleich mit Weltschmerzmiene über den Fussgängerstreifen zu meinem Auto laufen oder mit Trauerstimme am Telefon auf die Frage "wie gehts?" mit einem "scheisse" antworten zu müssen.

"Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung" ist der Untertitel; und alleine diese Worte lassen meine Erdbeben-Gefühlswelt zu einem kleinen Donnergrollen von letzter Woche verkommen. Toll dieser Tolle. Sein Buch "Jetzt!" kann ich übrigens auch wärmstens empfehlen, obwohl du als dein eigener Fels in der Brandung eigentlich noch nichts Derartiges brauchst.

So, ich mag nicht solche Bücher lesen und dann auch noch darüber schreiben, dazu bin ich einfach noch viiiiel zu oberflächlich und schliesslich habe ich das Buch auch gar noch nicht fertig gelesen. Immerhin ist es auch ziemlich schwere Kost, was bedeutet, dass das Ende sowieso in weiter Ferne zu sein scheint. Mit Unterbrechungen zum Beispiel durch andere Bücher oder Film und Fernsehen oder Geschreibsel oder gar einer Geburt.

Nun genug des Tiefgründigen, ab auf gräsigere Gründe, nämlich zum Fussball-Match Lugano Luzern, der unsinnigerweise im TV übertragen wird (dieses Rumgekicke hält ja keine Geiss aus), das, weil es um den Auf-/Abstieg geht. Am Aussagekräftigsten war wohl eine Szene zu Beginn des Spiels, als alle Spieler dem Schiri brav "guten Tag" sagten und sich ganz viele rechte Hände schüttelten. Am Ende war da noch ein Luganesi-Spieler mit Baby aufem Arm (deshalb schüttelte er auch mit links). Hach. Sowas erlebst du echt nur in der Challenge League! Das war sicher ein Ersatzspieler, der nun sein Baby auf der Ersatzbank hin- und herwiegt, weil er keinen Babysitter gefunden hat und seine Frau bereits mit ihren Freundinnen zum monatlichen Tratsch-Treffen verabredet war. Da hab ich den Luganesi grad gar keine Chance mehr berechnet.

Aber auch Babys können täuschen, ich weiss *kicher*
weil Lugano führt nun jetzt schon ein Zeitchen und Luzern hat inzwischen einen Spieler weniger (der könnte jetzt ja eigentlich das Babysitten übernehmen)

Nein nein, du musst nicht lachen. Is okay.

Ah ja und hast du diesen Gaddafi schon mal in seiner Staatskluft gesehen?
(nein der ist weder Luganeser- noch Luzern-Spieler, aber sein Herkunftsort beginnt gleich: Lybien. Zu allem hin hat er auch noch einen Sohn, der sich selbst schon mal in eine Spitzenmannschaft eingekauft hat. Nun denn, Bombendrohung hin oder her, er wurde nicht eingesetzt - jedenfalls nicht so weit mir bekannt ist.)

Wirklich witzig der Alte. Sozusagen der Michael Jackson der Polit-Szene. Sogar vergleichbare Mätzchen hat der drauf, nicht die gleichen, aber beide ziemlich grössenwahnsinnig. Vielleicht wollte er aber auch einfach nur vor Berlusconi angeben, der ihn empfing. Gaddafi kam nämlich mit eigener Frauen-Leib-Garde! Ha! So waren sie, so sind sie und so bleiben sie auch, die Staatsmänner!

Es scheint mir, heute versuchte ich lustig zu sein, trotzdem bringe ich nicht mal mich selbst zum Lachen. Aber es ist mir egal. Wirklich. Heute ist der gefreuteste Tag gewesen seit langem. Und nur schon dieses Wissen zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

Können die nicht mal ruhig sein?

Keine Kommentare:

Kommentar posten